Neuer Glanz für die Filderbahnlok

Zu den kleineren Projekten die wir nebenher immer wieder voranbringen zählt auch die 1924 gebaute Filderbahnlok 2. An der Lok haben sich nach langer Freiabstellung viele Schäden angesammelt, welche wir nun teilweise beseitigen wollen. Wichtig ist, dass wir hier keine hochglänzende, makellose E-Lok abliefern wollen, und die Geschichte der Lok nicht unter Tonnen von Spachtelmasse verstecken möchten. Jedoch soll der optisch Zustand aufgewertet werden. Beispielweise war der schwarzlackierte Teil des Lokomotivrahmens so sehr verwittert, dass die rote Grundierung deutlich unter dem Schwarz zu sehen war. Hier haben wir bereits mit einer Neulackierung begonnen. Der dafür verwendete Schwarzton orientiert sich hier allerdings an der von uns vorgefundenen ausgebleichten Farbe.

Hier der neu lackierte Teil des Lokkastens. Die Beschriftungen haben wir dokumentiert um sie ebenfalls zu Erneuerern. (Bild: Alexander Blank)

Auch im Bereich der Aufstiege fand sich Arbeit. Zwischen den aufgenieteten Trittbrettern und dem Rahmen hatte sich sehr viel Rost gebildet. Ein klarer Fall für Druckluftnagler und Sandstrahlkabiene.

Hier sieht man einen der beiden Aufstiege. Das untere Trittbrett ist bereits wieder vernietet. Für die Montage des Oberen fehlt noch ein neu anzufertigendes Metallteil. (Bild: Alexander Blank)

Auch die Aufstiege an den beiden Fronten haben wir erneuert.

Bei der unteren Trittstufe haben wir das Holz erneuert, da das alte sehr verwittert war. (Bild: Alexander Blank)
Über die Aufarbeitung der oberen Trittstufe haben wir bereits einmal berichtet. Auch hier hatte sich viel Rost unter dem Trittblech gebildet. (Bild: Alexander Blank)

Aufarbeitung von Aufstiegstritten

Bei der Filderbahnlok 2 haben wir die Trittstufen an der Fahrzeugfront entfernt um diese aufzuarbeiten. Diese haben, vor allem zwischen dem aufgenieteten Trittblech und dem Haltewinkel viel Rost angesetzt. Um den Rost richtig zu entfernen haben wir die alten Nieten und das Trittblech entfernt. Nach dem Sandstrahlen und einer vor Rost schützenden Schicht Farbe für den Zwischenraum, haben wir das Trittblech mit neuen Nieten wieder angebracht. Als Nächstes wird die gesamte Trittstufe grundiert und lackiert.

Die Einstiegsleitern sollen ebenso aufgearbeitet werden. Dazu wurden diese bereits demontiert.

So sahen die Trittstufen vor der Aufarbeitung aus. (Bild: Alexander Blank)
Und so danach. (Bild: Alexander Blank)

Von Schmiernippeln und Gummipuffern

Der Pantograph der Filderbahnlok 2 ist in der Aufarbeitung einen wichtigen Schritt voran gekommen. Die Lackierung ist zum Großteil abgeschlossen, jedoch sind noch Ausbesserungen an einigen Stellen, die beim Zusammenbau beschädigt wurden, nötig. Die “Wippe” wurde komplett abgebaut und aufgearbeitet. Jedoch ergab sich das Problem, dass die Gummipuffer marode sind. Auch diese werden wir noch durch Neuteile ersetzen.

Ein Überblick(Bild: Alexander Blank)

Die Kupferlitzen, welche die elektrische Verbindung an den Gelenken des Pantographen sicherstellen wurden erneuert. Dazu musste der Lack an den Anschlussstellen wieder abgeschliffen werden. Ebenfalls wurden die Schmiernippel mit einer Drahtbürste gereinigt.

Die Kupferlitzen wurden durch Neuteile ersetzt und die “Schmiernippel” von Dreck und Lack befreit. Die Lackschäden werden noch beseitigt. (Bild Alexander Blank)

Die Rückkehr des Sicherungsautomaten

Der vor einigen Monaten demontierte Sicherungsautomat der Filderbahnlok 2 wurde, samt erneuertem Unterbau, wieder auf dem Dach der Lok montiert. Während am Automaten nur einige Teile aufgearbeitet werden mussten, war der Unterbau aus Holz komplett zu erneuern. Der alte Unterbau musste wegen der Neulackierung des Daches abgebaut werden und hatte sich als offensichtlich komplett verrottet heraus gestellt.

Der Automat, wieder an seinem angestammten Platz. (Bild: Alexander Blank)
(Bild: Alexander Blank)

Farbe für den Pantograph

Zurzeit wird der Pantograph der Filderbahnlok überarbeitet. Er erhält eine frische Lackierung. Ebenfalls wird eine der Schleifleisten ersetzt, da sie teilweise abgebrochen war.

Da wir für unsere anderen Projekte ebenfalls noch Pantographen aufarbeiten und umbauen müssen, dient die Aufarbeitung dieses Pantographen auch zum Gewinn an Erfahrung.

Schon größtenteils in Grau lackiert. (Bild: Alexander Blank)
Noch ein paar Pinselstriche. (Bild: Alexander Blank)

Eine Waage…

… wird unser WN 202 auch noch als Ladegut erhalten. Auch diese musste aber zuerst überarbeitet und neu lackiert werden.

Noch nicht ganz fertig, aber man erkennt schon was es einmal war und auch wieder werden soll. (Bild: Alexander Blank)
Unsere Mitglieder tüfteln daran, dass die Waage wieder in neuem Glanz erstrahlt. (Bild: Alexander Blank)

Grundierung des Stromabnehmers

Auch der Pantograph der Filderbahnlok 2 erhält ein Make-over, dazu wurde er abgeschliffen und grundiert. Nun kann er wieder im passenden Grau lackiert werden.

Nachdem das Dach fertig aufgearbeitet ist, kann der Pantograph wieder auf dem Dach montiert werden. (Bild: Martin Daur)

Restaurierung des Daches

Die Filderbahnlok mit der Nummer 2 wurde 1924 vom Eisenwerk Gustav Trelenberg in Breslau gebaut und an die Filderbahn ausgeliefert. Im Jahr 1978 wurde die Lok, zusammen mit ihrer Schwesterlok, abgestellt und 3 Jahre später an das Deutsche Straßenbahnmuseum bei Hannover verkauft. Im Jahr 2007 wurde sie von uns zurück erworben und stand dann zuerst im alten Straßenbahnmuseum in Zuffenhausen. Nach einem mehrjährigen Gastspiel auf dem Gelände der SSB-Hauptwerkstatt in Möhringen befindet sie sich seit Sommer 2018 in der oberen Halle des Straßenbahnmuseums Bad Cannstatt. Seit ihrer Ankunft wurden einige Maßnahmen ergriffen um die Spuren der langjährigen Freiabstellung zu mindern. Als wichtigste Maßnahme haben wir sämtliche Dachaufbauten abgebaut und restauriert. Auch das Dach selbst wurde von Rost und Patina befreit und neu lackiert.

In frischem Grau glänzt das Dach nach der Neulackierung. (Bild: Alexander Blank)

Auch die Stromabnehmerböcke wurden restauriert. Leider konnten wir nur drei von diesen “retten”. Für den fehlenden vierten muss noch ein passendes Ersatzteil gefunden werden.

Zwei der Stromabnehmerböcke sind bereits wieder auf dem Dach montiert. (Bild: Alexander Blank)
Nummer drei wartet noch auf graue Farbe, bevor er auf dem Dach angebracht wird. (Bild: Alexander Blank)

Der Sicherungsautomat war leider, ohne schützende Abdeckung, der Witterung voll ausgesetzt. Die Abdeckung ging verloren, ein Nachbau wird noch zu erstellen sein, damit das Gesamterscheinungsbild wieder hergestellt ist. Der Automat wurde teilweise restauriert und ist nun, zumindest mechanisch, wieder funktional.

Der Sicherungsautomat der Lok. (Bild: Alexander Blank)

Es wird noch viel Arbeit auf uns zukommen, um der Lok wieder zu altem Glanze zu verhelfen. Jedoch ist sie mit ihren 96 Jahren in einem sehr guten Zustand. Der soliden Konstruktion und guter Wartung sei Dank.

Eine zukünftige Baustelle? Im Führerstand blättert die alte Farbe ab. Der Glanz vergangener Tage lässt sich nur noch erahnen. (Bild: Alexander Blank)

Neues zur Wiedereröffnung

Seit dem 07.06.2020 haben wir wieder geöffnet. Die durch das Coronavirus bedingte Zwangspause haben wir genutzt um unsere Ausstellung umzubauen und zu erweitern.

Unsere Ausstellung ist nun um drei besondere Ausstellungsstücke reicher. Die drei künstlerisch gestalteten Bleiglasfenster, welche einst im Waldheim der Stuttgarter Straßenbahnen AG verbaut waren, zeigen verschiedene Motive zu Verkehrsmitteln. Für eine authentische Wirkung werden die Fenster mit LED-Lampen hinterleuchtet.

(Bild: Rüdiger Grabowski)

Auch das Ladegut für den WN 202 befindet sich auf der Zielgeraden. Die Rübenmühle Haben wir quasi in den fabrikneuen Zustand versetzt. Mit den beiden Pflügen ist sie eine realistische Fracht für eine Bahn im ländlichen Raum.

Die Rübenmühle nähert sich der Fertigstellung. (Bild: Alexander Blank)

Die wohl größte Neuigkeit ist wohl die Umstellung einiger Wagen in der Ausstellung sein. Grund dafür ist das wir unsere Ausstellung in der nahen Zukunft um ein weiteres Ausstellungsstück erweitern möchten.

Zurück in der Ausstellung: Jubiläumstriebwagen 222 (Bild: Alexander Blank)

Fortschritte beim Ladegut

Das Ladegut für den Filderbahnwagen WN 202 erhält eine frische grüne Lackierung. Die Restauration der beiden Pflüge nähert sich bereits der Vollendung. Bei der Rübenmühle hingegen sind noch einige Einzelteile aufzuarbeiten, bevor sie wieder zusammengebaut werden kann.

Grün leuchten die Einzelteile der Mühle. (Bild: Alexander Blank)
Der erste Pflug und im Hintergrund das Untergestell der Mühle, ebenfalls in Grün. (Bild: Alexander Blank)
Auch der zweite Pflug hat seine Lackierung erhalten. (Bild: Alexander Blank)