Farbe für den Pantograph

Zurzeit wird der Pantograph der Filderbahnlok überarbeitet. Er erhält eine frische Lackierung. Ebenfalls wird eine der Schleifleisten ersetzt, da sie teilweise abgebrochen war.

Da wir für unsere anderen Projekte ebenfalls noch Pantographen aufarbeiten und umbauen müssen, dient die Aufarbeitung dieses Pantographen auch zum Gewinn an Erfahrung.

Schon größtenteils in Grau lackiert. (Bild: Alexander Blank)
Noch ein paar Pinselstriche. (Bild: Alexander Blank)

Vom Kommen und Gehen

Am 5. August wurde der Beiwagen 1369 per Tieflader vom Straßenbahnmuseum in die SSB-Hauptwerkstatt Möhringen transportiert, wo an dem 70-Jährigen verschiedene Arbeiten durchgeführt werden.

Beiwagen 1369 beim Abladen auf den Gelände der SSB-Hauptwerkstatt (Bild: Jürgen Daur)

Im Gegenzug wurde der 95 Jahre alte Triebwagen 418 von der Hauptwerkstatt, wo er sich seit April befand, nach Bad Cannstatt rücküberführt. Bei ihm wurde der Wagenkasten komplett neu lackiert. Die noch fehlenden Wagennummern werden durch Mitglieder des Vereins SHB angebracht.  

Frisch zurück, Triebwagen 418. (Bild: Jürgen Daur)

Eine Waage…

… wird unser WN 202 auch noch als Ladegut erhalten. Auch diese musste aber zuerst überarbeitet und neu lackiert werden.

Noch nicht ganz fertig, aber man erkennt schon was es einmal war und auch wieder werden soll. (Bild: Alexander Blank)
Unsere Mitglieder tüfteln daran, dass die Waage wieder in neuem Glanz erstrahlt. (Bild: Alexander Blank)

Frische Farbe für die Bremsen

Wir sehen schwarz und zwar auf den ersten restaurierten Teilen der Bremsmechanik. Nachdem diese, wie in den letzten Beiträgen zum KSW erwähnt, vom Fahrgestell demontiert wurde, ist nun die Aufarbeitung der ersten Teile angelaufen. Begonnen wurde mit den Bremsbacken und deren Aufhängung, da diese Teile auch als Erstes wieder montiert werden.

Die schweren Gussteile wurden mit Verdünnung gereinigt und sandgestrahlt, nun werden sie grundiert und lackiert. (Bild: Martin Daur)
Bloß nicht den Überblick verlieren… Die Teile werden sorgfältig beschriftet, sonst wird der Zusammenbau zur schwierigen Puzzlearbeit. Wenn auch nicht überall zu sehen, sind alle Einzelteile immer beschriftet. (Bild: Martin Daur)

Grundierung für das Fahrgestell

Die Arbeiten am Fahrgestell des KSW 749 gehen in die nächste Phase. Nach der Demontage der Antriebe durch Mitarbeiter der SSB AG muss nun das Fahrgestell grundiert und anschließend schwarz lackiert werden. Die Antriebe werden nun durch Fachpersonal gründlich überholt und nach Abschluss der Lackierarbeiten wieder eingebaut.

Mit demontierten Antrieben wartet das Fahrgestell auf Farbe und Grundierung. (Bild: Alexander Blank)
Unsere ehrenamtlich tätigen Vereinsmitglieder sorgen dafür, … (Bild: Alexander Blank)
…dass bald nicht mehr zu sehen ist, dass das Fahrgestell in Heidelberg grau war. (Bild: Rüdiger Grabowski)

Abschluss der Lackierarbeiten

So präsentiert sich der Gartenschauwagen 714 nach Abschluss der Lackierarbeiten. Die Trittkästen sind montiert. Als nächstes werden die Rammbohlen und die Holzeinlagen für die Trittkästen montiert.

Gartenschauwagen 714 auf dem Betriebshof (Bild: Frank Gecks)

Kein Erlkönig…

…wie bei Automobilherstellern, aber trotzdem ein seltener Anblick – unser Gartenschauwagen bei einer “Lackierpause” vor der Geraer Straßenbahnwerkstatt. Inzwischen wurde auch der schwarze Absetzstreifen lackiert, die Regenrinne ist in Arbeit. Im partiell gelb lackierten Bereich an den Frontpartien werden in Kürze die Rammbohlen montiert, so dass diese nicht mehr demontiert werden müssen, wenn der Rest des Wagenkastens in hoffentlich einigen Monaten seine finale gelbe Farbe erhalten wird. Wir freuen uns sehr, dass uns trotz der schwierigen aktuellen Situation solche erfreulichen Neuigkeiten erreichen.

Arbeitsfortschritt in Gera
Zwischenetappe: Gartenschauwagen 714 vor dem finalen Gelb-Lackierdurchgang am 01.04.2020 vor der Straßenbahnwerkstatt in Gera. (Foto: Frank Gecks)

Weiße Farbe für den Gartenschauwagen

Inzwischen wurde der Gartenschauwagen 714 in weißer Farbe lackiert.

Der Gartenschauwagen nach dem Lackieren in der Lackierhalle des GVB in Gera. (Bild: Frank Gecks)

Für die Türen werden momentan die Füllhölzer neu angefertigt und montiert. Diese Füllungen dienen einerseits zur Wärme- und Geräuschdämmung, stabilisieren aber auch den Türrahmen. Außerdem bieten sie später eine Auflagefläche für die Außenverblechung, die bei der Montage mit dem Holzrahmen verklebt wird.

Das Bild zeigt die Füllhölzer montiert und in noch nicht eingebautem Zustand. (Bild: Alexander Blank)

Fortschritte beim Ladegut

Das Ladegut für den Filderbahnwagen WN 202 erhält eine frische grüne Lackierung. Die Restauration der beiden Pflüge nähert sich bereits der Vollendung. Bei der Rübenmühle hingegen sind noch einige Einzelteile aufzuarbeiten, bevor sie wieder zusammengebaut werden kann.

Grün leuchten die Einzelteile der Mühle. (Bild: Alexander Blank)
Der erste Pflug und im Hintergrund das Untergestell der Mühle, ebenfalls in Grün. (Bild: Alexander Blank)
Auch der zweite Pflug hat seine Lackierung erhalten. (Bild: Alexander Blank)

Grundierung des Wagenkastens

In Gera wurde nun der Wagenkasten des Gartenschauwagens grundiert. Wenn alles gut durchgetrocknet ist, kann die weiße Lackierung kommen.

Der Wagen wurde in die Lackierkabine des GVB geschoben. (Bild: Frank Gecks)