Museum

  • Kasse und Entwerter für den BS 110V - 27. Mai 2022

    Vor kurzem erhielt unser Büssing BS 110V der END eine Kasse am Fahrerplatz und einen Entwerter. Damit sind nun einige weitere Details ergänzt. Auch der Einbau neuer Zielfilmkästen, mit getrennten Feldern für Fahrziel und Liniennummer, ist in Arbeit.

    Der neu eingebaute Kassentisch am Fahrerplatz. (Bild: Alexander Blank)
    (Bild: Alexander Blank)
  • Zu Weihnachten: Ein Büssing für die Ausstellung - 24. Dezember 2021

    Wir wünschen allen Lesern des Blogs frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage. Traditionell gibt es an Weihnachten Geschenke, deshalb haben wir auch eines für Euch:

    Unsere Sammlung umfasst neben Fahrzeugen und Exponaten mit direktem Bezug zur SSB und zur Stuttgarter Straßenbahn auch solche, welche mit Bezug zu Unternehmen welche indirekt mit der SSB zusammenhängen, dazu gehören z.B. die Filderbahn, die Esslinger Städtische Straßenbahn, der Städtische Verkehrsbetrieb Esslingen oder die Überlandstraßenbahn Esslingen-Nellingen-Denkendorf, bei der die SSB Teilhaber der Betreibergesellschaft war und die Betriebsführung innehatte.

    Nun konnten wir unsere Sammlung auf dem Bereich der Straßenbahn END um ein interessantes Exponat erweitern: einen Bus des Typs BS 110V vom Hersteller Büssing.

    Der Bus steht ab sofort in der Ausstellung. (Bild: Alexander Blank)

    Aber der Reihe nach: Neben der Straßenbahn existierte bei der END ein ergänzender Linienbusbetrieb, der Ortsteile Ostfilderns ohne Schienenanbindung an die Straßenbahn anschloss bzw. das Straßenbahnnetz ergänzte. Dazu waren mehrere Omnibusse im Bestand der END, die alle im Betriebshof Parksiedlung beheimatet waren. Nach der Einstellung der Straßenbahn wurde der Omnibusverkehr kurze Zeit später ebenfalls seitens der END eingestellt und der Betrieb der Linien durch andere Unternehmen übernommen. Die END besaß neben wenigen Bussen der in der Region Stuttgart weitverbreiteten Marke „Mercedes-Benz“ eine größere Anzahl von Omnibussen aus dem Hause Büssing. Womit diese Eigenschaft begründet war, lässt sich heute nicht mehr feststellen. Neben den Fahrzeugtypen Büssing Senator und Präfekt wurden von der END auch Busse des Typs BS 110V eingesetzt. Diese Fahrzeuge entsprechen dem VÖV-Standardbus I und wurden in den 1970er-Jahren beschafft. Nach Aufgabe des Linienbusbetriebs wurden die verbleibenden Omnibusse der END an die SSB abgegeben. Somit hatte die SSB kurzzeitig auch Fahrzeuge des Typs BS 110 V im Bestand, deren Lackierung weiterhin in END-Farben blieb. Der weitere Verbleib der originalen Fahrzeuge der END ist unbekannt, wobei davon auszugehen ist, dass keiner die Jahre überdauert hat.

    Vor einigen Jahren kam der Wunsch auf einen Omnibus der END museal zu präsentieren. Zu diesem Zweck kauften mehrere unserer Mitglieder einen historischen Omnibus des Typs Büssing BS 110 V aus einer privaten Sammlung, welche aufgelöst werden sollte. Das Ziel damals war bereits diesen Bus, welcher von den Stadtwerken Schweinfurt stammte, dem SHB zu überlassen und den Bus in das Gewand der Straßenbahn Esslingen-Nellingen-Denkendorf zu versetzten.

    Nachdem in der Zwischenzeit mehrere Jahre seit dem Kauf des Busses vergangen waren, begann die Aufarbeitung des Busses, welcher 2020 offiziell von Verein SHB übernommen wurde, am 09.08.2021 bei der Firma OmSa GmbH in Güstrow.

    In Güstrow erfolgte eine Aufarbeitung der Karosserie. Ein markantes Detail sind die Fenster in den Ecken am Wagenheck. Der Wagen war gewissermaßen die “Billigausführung” ohne diese Fenster. Da die END-Busse die Fenster aber hatten, wurden diese nachgerüstet. Abschließend wurde der Wagen in den END-Farben, türkis-weiß, neu lackiert.

    Am Montag, den 06.12.2021, wurde der Bus dann wieder in Stuttgart angeliefert und in die Ausstellungshalle gestellt. Er ist ab sofort für alle Museumsbesucher einsehbar. Dies bedeutet aber nicht, dass die Arbeiten an dem Bus nun abgeschlossen sind. Demnächst werden wir die fehlenden Beschriftungen am Fahrzeug anbringen einige kleine Details ergänzen. Zukünftig ist auch geplant im Innenraum einige Arbeiten durchzuführen. Der größte Posten dabei stellt der Neubezug aller Sitzbänke dar, da diese bei der END mit rotem Kunstleder bezogen waren und nicht mit grünem wie im aktuellen Zustand.

    Arbeit für die Zukunft… (Bild: Alexander Blank)

    Wir freuen uns das mit diesem neuen Bus ein weiteres interessantes Exponat, unsere Sammlung ergänzt und hoffen euch möglichst bald im Museum begrüßen zu dürfen.

    Eure Aktiven vom SHB e.V.

  • Ade, Haltestelle Staatsgalerie! - 15. September 2020

    Ein Ende nach 48 Jahren Betrieb. Und was bedeutet das für den SHB e.V.?

    (Bild: Maximilian Such)

    Mit der Inbetriebnahme der neuen Haltestelle Staatsgalerie am 12.09.2020 ist nun Schicht im Schacht für ihre Vorgängerin. Diese hatte stolze 48 Jahre lang, den Stuttgartern und Anfangs der U-Straßenbahn, später auch der Stadtbahn, Dienst getan. Selbst unserer Oldtimerlinien hielten zeitweise dort. Vielen Stuttgartern wird der am 9. Mai 1972 eröffnete Bau mit seinen großen beleuchteten Stationsschilden sicher im Gedächtnis bleiben.

    Hier beginnt unsere Aufgabe! Da die Halltestellenausstattung nicht mehr benötigt wird, war es möglich, sie für zukünftige Erweiterungen der Ausstellung zu übernehmen. So bauten wir, am vergangen Samstag, die fürs Museum brauchbaren Teile, mit ca. 15 Freiwilligen aus. Wir danken der SSB Haltestellenmeisterei, für die freundliche Genehmigung dieses Unterfangens.

    (Bild: Alexander Blank)
    (Bild: Maximilian Such)
    (Bild: Maximilian Such)

  • Eine Waage… - 2. August 2020

    … wird unser WN 202 auch noch als Ladegut erhalten. Auch diese musste aber zuerst überarbeitet und neu lackiert werden.

    Noch nicht ganz fertig, aber man erkennt schon was es einmal war und auch wieder werden soll. (Bild: Alexander Blank)
    Unsere Mitglieder tüfteln daran, dass die Waage wieder in neuem Glanz erstrahlt. (Bild: Alexander Blank)
  • Neues zur Wiedereröffnung - 14. Juni 2020

    Seit dem 07.06.2020 haben wir wieder geöffnet. Die durch das Coronavirus bedingte Zwangspause haben wir genutzt um unsere Ausstellung umzubauen und zu erweitern.

    Unsere Ausstellung ist nun um drei besondere Ausstellungsstücke reicher. Die drei künstlerisch gestalteten Bleiglasfenster, welche einst im Waldheim der Stuttgarter Straßenbahnen AG verbaut waren, zeigen verschiedene Motive zu Verkehrsmitteln. Für eine authentische Wirkung werden die Fenster mit LED-Lampen hinterleuchtet.

    (Bild: Rüdiger Grabowski)

    Auch das Ladegut für den WN 202 befindet sich auf der Zielgeraden. Die Rübenmühle Haben wir quasi in den fabrikneuen Zustand versetzt. Mit den beiden Pflügen ist sie eine realistische Fracht für eine Bahn im ländlichen Raum.

    Die Rübenmühle nähert sich der Fertigstellung. (Bild: Alexander Blank)

    Die wohl größte Neuigkeit ist wohl die Umstellung einiger Wagen in der Ausstellung sein. Grund dafür ist das wir unsere Ausstellung in der nahen Zukunft um ein weiteres Ausstellungsstück erweitern möchten.

    Zurück in der Ausstellung: Jubiläumstriebwagen 222 (Bild: Alexander Blank)
  • Fortschritte beim Ladegut - 24. Februar 2020

    Das Ladegut für den Filderbahnwagen WN 202 erhält eine frische grüne Lackierung. Die Restauration der beiden Pflüge nähert sich bereits der Vollendung. Bei der Rübenmühle hingegen sind noch einige Einzelteile aufzuarbeiten, bevor sie wieder zusammengebaut werden kann.

    Grün leuchten die Einzelteile der Mühle. (Bild: Alexander Blank)
    Der erste Pflug und im Hintergrund das Untergestell der Mühle, ebenfalls in Grün. (Bild: Alexander Blank)
    Auch der zweite Pflug hat seine Lackierung erhalten. (Bild: Alexander Blank)
  • Ladegut für den Filderbahnwagen - 8. Februar 2020

    Für den Filderbahngüterwagen WN 202, der in unserer Ausstellung mit dem Triebwagen WN 26 und dem Beiwagen WN 32 einen authentischen Zug bildet, fehlte uns bis jetzt noch das passende Ladegut. Bald werden 2 historische Pflüge und eine handbetriebene Rübenmühle die Ladefläche des Wagens zieren.

    Bevor wir die Pflüge in die Ausstellung kommen, werden sie neu lackiert. (Bild: Alexander Blank)
    Die fehlenden Handgriffe wurden, nach Bildern von ähnlichen Pflügen, neu angefertigt. (Bild: Alexander Blank)
    Die Rübenmühle wurde zerlegt und wartet nun auf neue Farbe. (Bild: Alexander Blank)
  • Sessel der Killesbergseilbahn - 15. Dezember 2019

    Der Sessel der ehemaligen Luftseilbahn am Killesberg, welcher bis vor einiger Zeit in einem Restaurant am Killesbergpark präsentiert wurde, ist nun ins Straßenbahnmuseum umgezogen. Der Sessel, der vom Hersteller Von Roll stammenden, und 1950 eröffneten Seilbahn, gehört dem Verein Stuttgarter Historische Straßenbahnen e.V. seit 1990, er war in dem Restaurant als Leihgabe präsentiert worden. Nach einem Betreiberwechsel, welcher dort ein verändertes Konzept mit sich brachte und Interesse unsererseits den Sessel in die Ausstellung des Straßenbahnmuseums zu integrieren, wurde beschlossen den Sessel nach Bad Cannstatt zu überführen.

    Der Sessel passte gerade so in unseren vereinseigenen Anhänger. (Bild: Louis Knorpp)
  • Ausgestaltung der Modellbahn - 31. Oktober 2019

    In der letzten Zeit wurde unsere Modellstraßenbahn um viele kleine Details und vorallen mit viel Grün erweitert. Die Straßenbahnen fahren auf Gleisen der Spurweite G (IIm), welche hautsächlich bei Gartenbahnen genutzt wird.

    Viele Figuren erwecken das Modell zum Leben. (Bild: Maximilian Such)
    In der Zwischenzeit grünt es auf vielen Flächen der Modellbahn die vorher einfach Grau waren. (Bild: Maximilian Such)
    (Bild: Maximilian Such)