Ade, Haltestelle Staatsgalerie!

Ein Ende nach 48 Jahren Betrieb. Und was bedeutet das für den SHB e.V.?

(Bild: Maximilian Such)

Mit der Inbetriebnahme der neuen Haltestelle Staatsgalerie am 12.09.2020 ist nun Schicht im Schacht für ihre Vorgängerin. Diese hatte stolze 48 Jahre lang, den Stuttgartern und Anfangs der U-Straßenbahn, später auch der Stadtbahn, Dienst getan. Selbst unserer Oldtimerlinien hielten zeitweise dort. Vielen Stuttgartern wird der am 9. Mai 1972 eröffnete Bau mit seinen großen beleuchteten Stationsschilden sicher im Gedächtnis bleiben.

Hier beginnt unsere Aufgabe! Da die Halltestellenausstattung nicht mehr benötigt wird, war es möglich, sie für zukünftige Erweiterungen der Ausstellung zu übernehmen. So bauten wir, am vergangen Samstag, die fürs Museum brauchbaren Teile, mit ca. 15 Freiwilligen aus. Wir danken der SSB Haltestellenmeisterei, für die freundliche Genehmigung dieses Unterfangens.

(Bild: Alexander Blank)
(Bild: Maximilian Such)
(Bild: Maximilian Such)

Eine Waage…

… wird unser WN 202 auch noch als Ladegut erhalten. Auch diese musste aber zuerst überarbeitet und neu lackiert werden.

Noch nicht ganz fertig, aber man erkennt schon was es einmal war und auch wieder werden soll. (Bild: Alexander Blank)
Unsere Mitglieder tüfteln daran, dass die Waage wieder in neuem Glanz erstrahlt. (Bild: Alexander Blank)

Neues zur Wiedereröffnung

Seit dem 07.06.2020 haben wir wieder geöffnet. Die durch das Coronavirus bedingte Zwangspause haben wir genutzt um unsere Ausstellung umzubauen und zu erweitern.

Unsere Ausstellung ist nun um drei besondere Ausstellungsstücke reicher. Die drei künstlerisch gestalteten Bleiglasfenster, welche einst im Waldheim der Stuttgarter Straßenbahnen AG verbaut waren, zeigen verschiedene Motive zu Verkehrsmitteln. Für eine authentische Wirkung werden die Fenster mit LED-Lampen hinterleuchtet.

(Bild: Rüdiger Grabowski)

Auch das Ladegut für den WN 202 befindet sich auf der Zielgeraden. Die Rübenmühle Haben wir quasi in den fabrikneuen Zustand versetzt. Mit den beiden Pflügen ist sie eine realistische Fracht für eine Bahn im ländlichen Raum.

Die Rübenmühle nähert sich der Fertigstellung. (Bild: Alexander Blank)

Die wohl größte Neuigkeit ist wohl die Umstellung einiger Wagen in der Ausstellung sein. Grund dafür ist das wir unsere Ausstellung in der nahen Zukunft um ein weiteres Ausstellungsstück erweitern möchten.

Zurück in der Ausstellung: Jubiläumstriebwagen 222 (Bild: Alexander Blank)

Fortschritte beim Ladegut

Das Ladegut für den Filderbahnwagen WN 202 erhält eine frische grüne Lackierung. Die Restauration der beiden Pflüge nähert sich bereits der Vollendung. Bei der Rübenmühle hingegen sind noch einige Einzelteile aufzuarbeiten, bevor sie wieder zusammengebaut werden kann.

Grün leuchten die Einzelteile der Mühle. (Bild: Alexander Blank)
Der erste Pflug und im Hintergrund das Untergestell der Mühle, ebenfalls in Grün. (Bild: Alexander Blank)
Auch der zweite Pflug hat seine Lackierung erhalten. (Bild: Alexander Blank)

Ladegut für den Filderbahnwagen

Für den Filderbahngüterwagen WN 202, der in unserer Ausstellung mit dem Triebwagen WN 26 und dem Beiwagen WN 32 einen authentischen Zug bildet, fehlte uns bis jetzt noch das passende Ladegut. Bald werden 2 historische Pflüge und eine handbetriebene Rübenmühle die Ladefläche des Wagens zieren.

Bevor wir die Pflüge in die Ausstellung kommen, werden sie neu lackiert. (Bild: Alexander Blank)
Die fehlenden Handgriffe wurden, nach Bildern von ähnlichen Pflügen, neu angefertigt. (Bild: Alexander Blank)
Die Rübenmühle wurde zerlegt und wartet nun auf neue Farbe. (Bild: Alexander Blank)

Sessel der Killesbergseilbahn

Der Sessel der ehemaligen Luftseilbahn am Killesberg, welcher bis vor einiger Zeit in einem Restaurant am Killesbergpark präsentiert wurde, ist nun ins Straßenbahnmuseum umgezogen. Der Sessel, der vom Hersteller Von Roll stammenden, und 1950 eröffneten Seilbahn, gehört dem Verein Stuttgarter Historische Straßenbahnen e.V. seit 1990, er war in dem Restaurant als Leihgabe präsentiert worden. Nach einem Betreiberwechsel, welcher dort ein verändertes Konzept mit sich brachte und Interesse unsererseits den Sessel in die Ausstellung des Straßenbahnmuseums zu integrieren, wurde beschlossen den Sessel nach Bad Cannstatt zu überführen.

Der Sessel passte gerade so in unseren vereinseigenen Anhänger. (Bild: Louis Knorpp)

Ausgestaltung der Modellbahn

In der letzten Zeit wurde unsere Modellstraßenbahn um viele kleine Details und vorallen mit viel Grün erweitert. Die Straßenbahnen fahren auf Gleisen der Spurweite G (IIm), welche hautsächlich bei Gartenbahnen genutzt wird.

Viele Figuren erwecken das Modell zum Leben. (Bild: Maximilian Such)
In der Zwischenzeit grünt es auf vielen Flächen der Modellbahn die vorher einfach Grau waren. (Bild: Maximilian Such)
(Bild: Maximilian Such)